Seminarwoche 7 – Auswertung

Liebe Seminarteilnehmer,

wir bitten um Entschuldigung, dass ihr so lange auf die Auswertung warten musstet – an der Uni sind zwar Ferien, in der Schule rückt der Notenschluss jedoch immer näher.

Bevor wir zur konkreten Auswertung der Aufgabe kommen, möchte ich nochmals daran erinnern, bei der „Patengruppe“ zu kommentieren. Momentan ist es wohl so, dass die, die aktiv arbeiten und schreiben ein eher stummeres Mitglied zur Kommentierung haben; und umgedreht. So wundern sich einige zu Recht, dass sie nirgends kommentieren können, während andere erfolglos auf ein paar nette Worte, Hinweise, Ratschläge oder ähnliches warten. Daher unsere Bitte: prüft nochmal, wer wem ins Weblog schreibt / im Gruppenweblog kommentiert und ändert gegenebenfalls die Zuständigkeiten.

Nun zur Aufgabe der Seminarwoche 7. Es ging um Communities, ihr solltet euch mit zweien beschäftigen. Uns ist natürlich klar, dass es daneben noch andere gibt. Diese beiden haben wir herausgegriffen, weil sie mehr bieten als „nur“ ein Forum. Beiden ist gemeinsam, dass sie erst wenige Monate existieren. Die Entwicklung ist dagegen sehr unterschiedlich: Maschendraht hat wenige, dafür sehr aktive Benutzer, ZUM-Unity hat viel, viel mehr registrierte User, von denen die überwiegende Zahl stumm scheint.

Eure Erwartungen waren in den meisten Fällen ähnlich:

  • einfache und übersichtliche Anmeldung/Navigation
  • Erfahrungsaustausch
  • Materialaustausch
  • Vorstellung neuer Unterrichtsmethoden/-medien
  • Hilfestellungen für Anfänger, Referendare, Studenten

Mit dieser Erwartungshaltung seid ihr nun in die Communities gegangen und habt euch umgeschaut. Je nachdem wo und zu welchem Thema ihr geschrieben habt, waren die Ressonanzen recht verschieden. Bei einigen Beiträgen gab es den interessanten Effekt, dass sich Teilnehmer unseres Seminars untereinander unterhielten.

So fallen auch eure Bewertungen der beiden Communities recht unterschiedlich aus.

Ein Thema wurde von einigen Gruppen angesprochen, nämlich das häufig die Klarnamen verwendet werden, dazu möchte ich kurz anmerken: Das hat sich in den letzten 1-2 Jahren so eingebürgert, da man dadurch zur realen Person wird und seiner Aussage mehr Gewicht verleiht. Außerdem wird der Großteil der eigenen Online-Identität von einem selbst geschaffen – durch das, was man ins Internet schreibt. Wenn man also in einer Community z.B. zu selbst ausprobierten neuen Lehr- und Lernmethoden und seinen postitiven Erfahrungen schreibt, könnte das beispielsweise weitgehend positiv auf potentielle Arbeitgeber wirken. Natürlich sollte und muss man sich dann genau überlegen, was man schreibt und wieviele Details man bekannt gibt, da es ev. nachvollziehbar/zuordenbar ist. Es ist jedoch in keiner Community so, dass Klarnamen zwingend erforderlich sind.

Ein Handicap des Seminars kam bei dieser Aufgabe deutlich zum Tragen: es ist eine verordnete Vernetzung. Im Normalfall geht man aus eigener Motivation heraus in solch eine Community, schaut sich um und schreibt vielleicht einen Beitrag. Ihr musstet das nun sofort tun. Das sind gleich zwei Hindernisse, die es zu Überwinden galt. Wir hoffen trotzdem, dass ihr einen kleinen Einblick in den (potentiellen) Mehrwert von Vernetzung bekommen habt.

Vernetzung mit an Bildung interessierten Menschen kann auch über andere Wege funktionieren. Ein Lehrer z.B. hat  in seinem Weblog die Möglichkeiten von Twitter diskutiert.

Advertisements

No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: